Andreas Wolter

Um klar zu sehen, reicht oft
ein Wechsel der Blickrichtung.

Antoine de Saint-Exupéry

  • Supervision
  • Coaching
  • Teamentwicklung und Veränderungsprozesse
  • Gruppencoaching
  • Struktur- und Prozessentwicklung

Supervision

Supervision ist eine Möglichkeit unterstützt in die Reflexion zu gehen und Wege zu finden, um Probleme anzusprechen und zu klären. Dabei können die Zusammenarbeit im Team, aber auch Fallbesprechungen zu komplizierten Betreuungs- und Beratungsverläufen thematisiert werden.

Durch Supervision können u.a.

  • Mitarbeiter*innen und Leitungskräfte Entlastung erfahren
  • Rollen, Funktionen und Aufgaben im Team betrachtet werden
  • Hindernisse aufgelöst werden
  • Perspektiven entwickelt werden
  • Ziele formuliert und erreicht werden

Als systemisch arbeitender Supervisor begleite ich Teams und Gruppen bei der Reflexion und Bearbeitung ihres personalen und beruflichen Handelns und  unterstütze sie dabei, Zusammenhänge zu erkennen und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen.

Vereinbaren Sie einen Termin mit mir, damit wir kostenfrei über die Rahmenbedingungen sprechen können. Ich freue mich über Ihre Anfrage!

 

Coaching

Mein Coachingangebot richtet sich an Mitarbeiter*innen von Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, aber auch an Mitarbeiter*innen anderer Branchen sowie an Privatpersonen:

  • Einzelcoaching für Führungskräfte
  • Mitarbeiter*innen in Leitungsfunktionen mit Personalverantwortung
  • Menschen in belastenden Arbeitssituationen

Folgende Themen können u.a. im Coaching bearbeitet werden:

  • Herausforderungen durch die Übernahme neuer Aufgaben, Positionen und Führungsverantwortung
  • Selbstreflexion
  • Konflikt- und Beziehungsmanagement
  • Organisationsveränderung und Change-Management
  • Selbstmanagement und Arbeitsoptimierung
  • Stressmanagement und Work-Life-Balance

Sehr gerne stehe ich Ihnen für ein kostenloses Beratungsgespräch zur Verfügung, um Ihr Anliegen zu erörtern und die Rahmenbedingungen für ein Coaching darzulegen.

 

Teamentwicklung und Veränderungsprozesse

Veränderungen im Unternehmen haben immer Einfluss auf die Beschäftigten, die Prozesse und die Zusammenarbeit im Team. Solche Prozesse kosten oft viel Energie und führen Teams manchmal auch an Grenzen – gleichermaßen bieten sie aber ebenso Chancen, Neues entstehen zu lassen und das Miteinander im Unternehmen nachhaltig zu verbessern.

Bezogen auf die Zusammenarbeit in Teams kann sich bei Veränderungen ein Unterstützungsbedarf in folgenden Bereichen ergeben:

  • Klärung von gemeinsamen Zielen und Visionen
  • Wer hat welche Rolle und trägt welche Verantwortung?
  • Förderung einer offenen und klaren Kommunikation
  • Umgang mit Verbindlichkeit und Flexibilität
  • Akzeptanz unterschiedlicher Sichtweisen 
  • Konfliktkultur

Gerne begleite ich Sie, Ihr Team und Ihr Unternehmen in solchen Prozessen. 

 

Gruppencoaching

Gemeinsam mit meiner Kollegin Dipl.-Psychologin Katja Thieme biete ich Gruppencoachings für Führungs- und Leitungskräfte im Gesundheits- und Sozialwesen an.
Im Rahmen dieser Gruppencoachings möchten wir Mitarbeiter*innen unterschiedlicher Unternehmen einen gemeinsamen und geschützten Rahmen zum Austausch über Arbeitssituationen zur Verfügung stellen.

Verschiedene Schwerpunktthemen können hier betrachtet werden

  • Welcher Konflikttyp bin ich?
  • Wo liegen meine Stärken und auf welche möchte ich in Zukunft setzen? 
  • Welchen Einfluss habe ich auf Personalbindung?
  • Wie sieht mein eigener Führungsstil aus?

Je nach Bedürfnis können wir zu den einzelnen Themen fachliche Impulse geben.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer.

Flyer zum Download/PDF

 

 

Prozessmanagement im Sozial- und Gesundheitswesen

Zunehmend gewinnt die Betrachtung der Prozesse im Gesundheits- und Sozialwesen an Bedeutung. Allgemein kann man sagen, dass Prozessmanagement der Analyse, Planung, Steuerung und Durchführung von Arbeitsabläufen dient. Dabei wird immer wieder kritisch angeführt, dass ein Hauptanliegen des Prozessmanagements darin besteht, durch Optimierung und Verdichtung von Arbeitsabläufen Kosten einzusparen. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass dieser Aspekt auch von Bedeutung ist. Jedoch ist für mich die wichtigste Erkenntnis, dass das Prozessmanagement zu Aussagen über die innerbetrieblichen Arbeits- und Kommunikationsabläufe führt. Die Frage „Wer macht was, wann, wie und womit?“ steht dabei im Fokus der Betrachtung und wird ergänzt durch die Frage „Warum machen wir das?“.

Im Rahmen meines Studiums Management und Leadership habe ich mich intensiv mit der Anwendbarkeit des Prozessmanagements im Gesundheits- und Sozialwesen beschäftigt und meine Abschlussarbeit darüber gefertigt. Dabei ist meine Beobachtung, dass durch die Anwendung des Prozessmanagements die Bedürfnisse von Klienten, Bewohnerinnen und Patientinnen besser in den Mittelpunkt der Leistungserbringung gerückt werden können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, vorhandene Strukturen im Unternehmen zu überdenken und die Zusammenarbeit und Schnittstellenkommunikation zwischen Fach- und Unternehmensbereichen zu verbessern. Abläufe, die besser gesteuert sind, nutzen dem internen Qualitätsmanagement, indem sie mögliche Fehlerquellen im Vorfeld aufzeigen und damit zur Fehlerreduktion beitragen.

 

Gemeinsam mit meinem Kollegen Reiner Fleischer biete ich folgende Leistungen an:

  • Grundlagenworkshops zum Thema Prozessmanagement für Teams im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Analysen bestehender Prozesse und Kommunikationsstrukturen im Rahmen innerbetrieblicher Workshops
  • Beraten und Begleiten von Prozessmanagementprojekten in Unternehmen des Gesundheits- und Sozialwesens
 

Über mich

Andreas Wolter
Jahrgang 1972

Studium der Wirtschafts- und Organisationspsychologie (M.A.)
Studium Management und Leadership, (Executive MBA)
Studium Healthcare Management, (M.A.)
zweijährige Weiterbildung zum Systemischen Berater am IST Berlin
Ausbildung zum interkulturellen Trainer (m/w) am IKUD®,
Zertifikat dgikt (Deutsche Gesellschaft für interkulturelle Trainingsqualität e. V.)

Examinierte Pflegefachkraft und Absolvent der Weiterbildungen
zum staatlich anerkannten Gesundheits- und Krankenpfleger in
der Psychiatrie sowie Palliative Care, der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)

Der Ursprung meiner Tätigkeit als Coach und Supervisor liegt in meinem eigenen Interesse, Prozesse und Beziehungen in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern kritisch zu hinterfragen und (nur) dort Impulse und Angebote zur Nachsteuerung zu geben, wo es notwendig erscheint.

Durch meine eigene Arbeit als Führungskraft bin ich auch heute noch damit befasst, mich mit der Verbesserung innerbetrieblicher Kommunikationsabläufe auseinanderzusetzen. Seit 2001 bin ich als Geschäftsführer und Gesellschafter eines mittelständischen Unternehmens des Sozial- und Gesundheitswesens tätig, in dem derzeit durchschnittlich 140 Mitarbeiter*innen beschäftigt werden. Zum Zeitpunkt der Aufnahme meiner Arbeit waren  27 Mitarbeiter*innen für das Unternehmen tätig. In den fast zwanzig Jahren meines Wirkens haben das Unternehmen und die dort beschäftigten Personen Wachstumsphasen, Krisen und Change-Prozesse erlebt und sind gemeinsam mit mir an diesen Herausforderungen gewachsen.

Um den Anforderungen als Führungskraft gerecht zu werden, habe ich mich über den gesamten Zeitraum kontinuierlich weitergebildet. 

Im Rahmen meines Wirtschafts- und Organisationspsychologiestudiums habe ich die Grundlagen der Mitarbeiterführung erlernt. Darüber hinaus setze ich mich seit zehn Jahren zunehmend mit dem Thema „Systemisches Management“ auseinander und habe mir die Methode des systemischen Arbeitens in einer zweijährigen Weiterbildung zum Systemischen Berater, aber auch in meinem Managementstudium in Heidelberg fundiert erarbeitet. Mein Fachwissen und meine Erfahrungen stehen als Basis für mein Handeln als Coach und Supervisor zur Verfügung.

Ein weiterer wichtiger Aspekt meiner Arbeitsweise ist es einem achtsamen und einfühlsamen Miteinander Raum zu geben und dem  Ansatz einer gesunden Mitarbeiterführung zu folgen. Hierbei ist mein Verständnis durch die buddhistischen Lehre über Achtsamkeit geprägt, dessen Inhalte ich mir am klösterlichen Tibet-Institut Rikon in der Schweiz im Rahmen regelmäßiger Unterweisungen und Weiterbildung aneigne. Im Rahmen der Weiterbildung zum Gesundheitscoach bei Prof. Dr. Berninger-Schäfer am  „Kahrlsruher Institut“ werden die relevanten Aspekte gesunder Führung vermittelt, deren Inhalte mein zugrundeliegendes Verständnis von Management und Führung ergänzen und maßgeblichen Einfluss auf meine Arbeit als Coach von Führungs- und Leitungskräften hat. 

 

Die Praxis in der Kaiserstuhlstr. 15 liegt fußläufig 8 Minuten vom S-Bahnhof Schlachtensee entfernt. Die Züge der S1
fahren tagsüber im 10 Minutentakt u. a. von den Bahnhöfen Bornholmer Str., Gesundbrunnen, Friedrichstr., Schöneberg
und S+U Steglitz in Richtung S-Bahnhof Schlachtensee.

Nehmen Sie Kontakt auf:

Andreas Wolter
Kaiserstuhlstr. 15
14129 Berlin
0151 26748584
030 20078782
andreas-wolter(at)berlin.de

oder nutzen Sie das Kontaktfeld

Vielen Dank. Das Formular wurde erfolgreich verschickt.
Das Formular wurde nicht erfolgreich verschickt.